Ein Blick durchs Fenster

Ex-Einbrecher verrät, mit welchem Fehler viele ihr Hab und Gut gefährden

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Ein Fehler, den viele unbewusst machen, verrät Einbrechern, wann sie sich an die Arbeit machen können.
  • schließen

Viele Menschen machen unbewusst einen Fehler, was den Schutz ihres Zuhauses angeht, wie ein Ex-Einbrecher meint. Welcher das ist, verrät er in einem Interview.

Es gibt zahlreiche Möglichkeiten, das eigene Zuhause vor Einbrechern zu schützen: Lichter anlassen, Überwachungskameras oder wertvolle Gegenstände von dort wegräumen, wo sie von außen gut zu sehen sind. Allerdings gibt es wohl immer noch einen Fehler, den viele Menschen beim Einbruchschutz machen, wie ein Ex-Langfinger erklärt.

Ex-Einbrecher verrät die Tricks der Einbrecher - dieser dürfte vielen unbekannt sein

Michael Fraser, Sicherheitsexperte und Moderator der BBC-Show "Beat The Burglar" (dt. Bekämpfe den Einbrecher) erklärte vor wenigen Tagen in der britischen Morgensendung "This Morning", worauf Hausbesitzer achten sollten, um keine Einbrecher auf den Plan zu rufen. Fraser war einst selbst als Einbrecher unterwegs und kennt deshalb die Tricks. Und einer davon wird vielen wohl nicht bekannt sein: Es geht um den Kalender.

Video: Tipps gegen unliebsame Einbrecher

Eine Außenwandleuchte kann auch Wirkung gegen Einbrecher zeigen. Die Leuchte "MAYA" ist zudem diskret und kompakt. (Partner-Link)

Wie Fraser erklärt, sollten Kalender, auf denen Urlaubstage vermerkt sind, nicht zu nahe an Fenstern aufgehängt werden - denn sie könnten von außen von Einbrechern gelesen werden. "Sie werden zurück kommen, wenn sie wissen, dass du weg bist."

Auch interessant: Polizei warnt vor Trickbetrüger: So gelangen Einbrecher durch Täuschung in Ihre Wohnung.

Auch Schilder, auf denen vor Hunden gewarnt wird, würden Einbrecher nicht wirklich abschrecken, erklärt der Ex-Dieb. "Wenn ein Hund sich frei in der Wohnung bewegen kann, dann kann es auch ein Einbrecher."

Generell ist Fraser der Meinung, dass man beim Einbruchschutz nicht sparen sollte: "Das Problem ist, dass ein Opportunist immer Ausschau nach einem Haus hält, das überhaupt nicht geschützt ist. Je mehr Sie an Ihrem Haus machen, umso wahrscheinlicher ist es, dass sie weitergehen und sich ein anderes Haus suchen", lautet sein Fazit.

Lesen Sie auch: Eltern beobachten Tochter über Baby-Monitor - plötzlich rührt sich etwas.

Das könnte Sie auch interessieren: Dubiose Warnung - Schock-Plakat auf Baustelle lässt Passanten stutzig werden.

Diese zehn Verstecke für Bargeld findet jeder Einbrecher

Zurück zur Übersicht: Wohnen

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare