Bei den Parkplätzen in Neumarkt-St. Veit falsch gezählt? Baumgartner kündigt Überprüfung an

Nach welchen Kriterien wurden für die ursprüngliche Planung die bestehenden Parkplätze gezählt? Haben kürzere Parkflächen, wie vor der E-Ladesäule die gleiche Wertigkeiten wie längere Stellflächen? Die Stadt kann das nicht mehr nachvollziehen. Deswegen soll noch in dieser Woche eine neue Zählung erfolgen.
+
Nach welchen Kriterien wurden für die ursprüngliche Planung die bestehenden Parkplätze gezählt? Haben kürzere Parkflächen, wie vor der E-Ladesäule die gleiche Wertigkeiten wie längere Stellflächen? Die Stadt kann das nicht mehr nachvollziehen. Deswegen soll noch in dieser Woche eine neue Zählung erfolgen.

Zwei Wochen vor dem Bürgerentscheid zur Stadtplatzgestaltung: SPD-Stadtrat Ulrich Geltinger stellt plötzlich Gültigkeit des Stadtplatz-Beschlusses vom November 2019 in Frage. Das steckt dahinter.

Von Josef Enzinger

Neumarkt-St. Veit – Was passiert eigentlich mit dem Stadtratsbeschluss zur Stadtplatzsanierung, wenn die Entscheidung auf Basis einer Fehlinformation gefallen ist? Diese Anfrage stellte Ulrich Geltinger (SPD) im Rahmen der jüngsten Stadtratssitzung von Neumarkt-St. Veit.

Durchfahrbare Parkplätze, Parkplatzreduzierung, Parkplatzanordnung – die Stellplatzfrage auf dem Neumarkter Stadtplatz bleibt das große Diskussionsthema im Zuge der Neugestaltung des Neumarkter „Wohnzimmers“.

Vorher noch die Parkplatz-Offensive gelobt

Bevor Geltinger seine Anfrage an Bürgermeister Erwin Baumgartner gerichtet hatte, lobte er noch das Konzept, das Baumgartner in der Bauausschusssitzung zuvor vorgestellt hatte, verbunden mit der Ankündigung auf dem Volksfestplatz bis zu 40 weitere und vor allem kostenfreie Stellplätze zu schaffen, wo Fahrzeugführer unbeschränkt ihr Auto abstellen könnten. „Endlich ist der mehrmals von mit eingereichte Antrag auf- gegriffen worden“, verlieh Geltinger seiner Freude Ausdruck.

185 oder 155 Parkplätze?

Dann aber konfrontierte Geltinger den Bürgermeister mit der Frage nach der Gültigkeit des Stadtratsbeschlusses zum Sanierungskonzept für den Neumarkter Stadtplatz. Einstimmig hatte sich der Stadtrat hinter die jüngste Fassung der Planung gestellt, Geltinger sorgte sich nun aber, dass die Gültigkeit dieses Beschlusses gefährdet sein könnte, wenn die Planung auf Basis falscher Zahlen erfolgt sei.

Bei der Debatte um den Stadtplatz wird mit harten Bandagen gekämpft:

Falschdarstellungen zu den Bürgerentscheiden im Umlauf

Verhärtete Fronten bei Neumarkter Stadtplatzsanierung: Guse unterstellt Baumgartner Fehlinfo

Hobmeier (CSU) fordert rechtliche Schritte gegen „Lügen, Intrigen und falsche Behauptungen!“

Geltinger verwies auf die unterschiedliche Zahl der aktuell bestehenden Parkplätzen auf dem Stadtplatz, mit der zum einen die Planer hantiert hatten und denen er die Erhebung durch die Initiative des Bürgerbegehrens „Rettet unseren schönen Stadtplatz“ gegenüberstellte.

+++ Tipp der Redaktion: Kennen Sie schon unseren kostenlosen Feierabend-Newsletter? Die Top-Themen der Region um 17 Uhr per E-Mail – sauber ausrecherchiert und aufgeschrieben von Ihrer OVB-Redaktion. Jetzt Newsletter ausprobieren! +++

Zur Erinnerung: Im ursprünglichen Konzept war von insgesamt 155 Stellplätzen die Rede, die Bürgerinitiative jedoch wollte 185 Parkplätze gezählt haben, Geltinger verwies auf eine entsprechende Veröffentlichung der Initiatoren auf deren Internetseite zum Bürgerbegehren, über das die Neumarkter Bevölkerung am 12. Juli abstimmen wird.

Im Wortlaut heißt es beim Bürgerbegehren, dass sich der Bürgermeister „hartnäckig“ weigere, „die korrekten Zahlen zu den Parkplätzen öffentlich zu machen“. Nach Ansicht der Personen, die das Bürgerbegehren initiiert haben, sei von Seiten des Ratsbegehrens immer zu hören, dass mit dem Umbau nur 18 Parkplätze verloren gingen. „Tatsächlich sind es aber 40“, wird auf der Internetseite des Bürgerbegehrens behauptet. „Dass diese falsche Annahme auf einem Fehler der Anzahl der momentan vorhandenen Parkplätze basiert, ist ja schon etwas peinlich.“

Zählung soll Aufschluss geben

Geltinger bezog sich in der Sitzung auf die Diskrepanz, die von den Vertretern des Bürgerbegehrens kommuniziert wird. „Das wären knapp 21 Prozent weniger Parkplätze als vorher. Hätte der Beschluss auf Grundlage dieser falschen Zahlen denn weiterhin Bestand?“, fragte er Baumgartner. Dieser entgegnete Geltinger, dass der Beschluss weiterhin Bestand hätte, solange er nicht auch vom Stadtrat wieder aufgehoben würde.

Kriterien der Parkplatz-Zählung sind nicht bekannt

Zu den Zahlen, die gegenwärtig im Umlauf sind, erklärte Baumgartner, dass es in dieser Woche eine Zählung erfolgen werde, im Rahmen derer die korrekte Anzahl der Stellplätze ermittelt und umgehend veröffentlicht werde. Vorher werde er dazu keine Stellung beziehen, zumal die damalige Planerin Elke Berger lediglich das Grobkonzept erstellt habe. Das Büro Coplan in Eggenfelden sei danach mit der Planung betraut worden. Nach welchen Kriterien die damalige Planerin die bestehenden Parkplätze erfasst hat, entziehe sich seiner Kenntnis, so Baumgartner. Die nun neu angeforderte Zählung werde Klarheit bringen.

Kommentare