Wasser der Isener Gruppe kommt in Obertaufkirchens Ortsteile

Bei den ersten Arbeiten der Rohrverlegung in Richtung Wendenheim: Zweckverbandsvorsitzender Dr. Karl Dürner, Zweckverbands Geschäftsleiter Werner Weis, Wassermeister Franz Feckl, Wassermeister Thomas Strasser, Fachkraft Wasserversorgungstechnik Rudolf Sax, die Mitarbeiter der Baufirma, Christoph Neudecker, Florian Kieblstreck, Ludwig Kirsch, Michael Neudecker und Obertaufkirchens Bürgermeister Franz Ehgartner (von links).
+
Bei den ersten Arbeiten der Rohrverlegung in Richtung Wendenheim: Zweckverbandsvorsitzender Dr. Karl Dürner, Zweckverbands Geschäftsleiter Werner Weis, Wassermeister Franz Feckl, Wassermeister Thomas Strasser, Fachkraft Wasserversorgungstechnik Rudolf Sax, die Mitarbeiter der Baufirma, Christoph Neudecker, Florian Kieblstreck, Ludwig Kirsch, Michael Neudecker und Obertaufkirchens Bürgermeister Franz Ehgartner (von links).

Die Verlegung der Wasserleitung von Obertaufkirchen in Richtung Wendenheim begann mit einer kleinen Feierstunde. Der Zweckverband rechnet mit Baukosten von rund 200000 Euro, grundsätzlich erfolgt die Berechnung der Anschlusskosten nach der Beitrags- und Gebührensatzung der Isener Gruppe.

Von Anton Friedrich

Obertaufkirchen/Schwindegg – Bereits Anfang 2018 wurden ersten Gespräche mit den Hausbesitzern über den Wasseranschluss einzelner Anwesen des Ortes Thalham im Gemeindegebiet Obertaufkirchen geführt: Drei Grundstückseigentümer wollten an die öffentliche Wasserversorgung der Isener Gruppe angeschlossen werden.

Hohe Kosten bei drei Anschließern

Schnell war klar, dass bei einer Leitungslänge von einem Kilometer und nur drei anzuschließenden Grundstücken bei den Einzelnen mit sehr hohen Kosten zu rechnen ist. Ende 2018 wurden die restlichen Grundstückseigentümer aus dem nordöstlichen Gemeindebereich Obertaufkirchen über einen möglichen, freiwilligen Anschluss an die Isener Gruppe informiert.

In den Ortsteilen Ebering, Hohenthann, Rampoldsheim, Thalham und Wendenheim haben sich mittlerweile 15 von insgesamt 29 Anwesen für einen Anschluss an die Isener Gruppe entschieden. Mit weiteren Grundstückseigentümern in diesem Bereich der Baumaßnahme werden von Seiten der Isener Gruppe, Gespräche in Sachen Anschluss geführt. Da sich die Ortsteile nicht im Zuständigkeitsbereich der Isener Gruppe befinden, wurden mit den Anschlussnehmern bereits Sondervereinbarungen getroffen.

Leitungsbau hat begonnen

Die Isener Gruppe hat nun mit den Leitungsbauarbeiten begonnen. Insgesamt werden rund drei Kilometer Hauptleitungen verlegt. Mit dieser Leitung soll in den angeschlossenen Ortsteilen auch der Löschwasserschutz gewährleistet werden.

Unterschiedliche Verlegeverfahren

Je nach den örtlichen Gegebenheiten erfolgt die Leitungsverlegung im offenen Graben oder die Leitung wird eingepflügt. Um die Kosten für die Straßenwiederherstellung gering zu halten, wird ein Teil der Leitungen im Spülbohrverfahren verlegt.

Eine Leitung wird von der Hohenthanner Straße in Obertaufkirchen über Hohenthann nach Rampoldsheim und Thalham verlegt. Eine zweite Leitung wird von Straß bei Obertaufkirchen in Richtung Wendenheim gebaut, hier wäre eine Weiterführung nach Ebering möglich.

Geschätzte Baukosten von rund 200 000 Euro

Der Zweckverband rechnet mit Baukosten von rund 200 000 Euro, grundsätzlich erfolgt die Berechnung der Anschlusskosten nach der Beitrags- und Gebührensatzung der Isener Gruppe. Da aber die nach Satzung zu erzielenden Beiträgen nur etwa 80 000 Euro betragen, müssen die verbleibenden Kosten von rund 120 000 Euro von den derzeit 15 Anschlussnehmern anteilig getragen werden. So würden Anschlussbeiträge zwischen 12 500 Euro und 20 000 Euro entstehen. Zweckverbandsvorsitzender Dr. Karl Dürner und Obertaufkirchens Bürgermeister Franz Ehgartner hoffen, dass die 14 restlichen Grundstückbesitzer auch anschließen. Somit würden sich die Anschlusskosten für jeden Einzelnen reduzieren.

Plan zum Wasserleitungsbau (rot markiert) im Außenbereich von Obertaufkirchen östlich von Straß und östlich von der Hohenthanner Straße. Isener Gruppe

Kommentare