Nach dem heftigen Unwetter im Chiemgau – Droht bereits das nächste? 

1 von 15
2 von 15
3 von 15
4 von 15
5 von 15
6 von 15
7 von 15
Marissa Knöferl
8 von 15
Aussicht aufs Gewitter von der Piesenhausner Hochalm 
Marissa Knöferl
9 von 15
Aussicht aufs Gewitter von der Piesenhausner Hochalm 
10 von 15
Das Unwetter hat auch in Sankt Salvator gewütet.

Überflutungen, umgestürzte Bäumen und Verwüstungen – was passiert ist, sehen Sie in der Galerie. Und wir halten Sie auf dem Laufenden. 

Update 1. Juli 

Wieder Gewitter in Bayern erwartet

Der Juli startet mit viel Sonne - mit einer südwestlichen Strömung gelangt zunehmend wärmere und feuchtere Luft nach Bayern. Mit bis zu 31 Grad in Regensburg dürfte am Mittwochnachmittag der Spitzenwert erreicht sein, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in München mitteilte.

Am Donnerstag entwickeln sich dann laut Deutschem Wetterdienst im Südosten von Baden-Württemberg sowie in Bayern teils h eftige Gewitter mit Unwetterpotential durch Starkregen um 30 l/qm/h und teils großkörnigen Hagel. Sturmböen, teils auch schwere Sturmböen(Bft 9-10) sind strichweise möglich. 

Abends ist auch mehrstündiger gewittriger Starkregen zwischen den Alpen und dem Bayerischen Wald nicht ausgeschlossen. Im Norden treten einzelne markante Gewitter mit Starkregen um 15 l/qm/h und stürmischen Böen (Bft 8) auf.

Lesen Sie hier:  Vom Simssee in die Klinik: Was hat bei Luca (8) den heftigen Ausschlag ausgelöst?

29. Juni: 

Ausmaß der Schäden enorm

Am Sonntag (28. Juni) ist der Chiemgau von heftigen Unwettern getroffen worden. Unsere Leser haben uns Fotos aus Prien und Rimsting geschickt. Das Ausmaß der Schäden ist wenige Tage danach langsam abzusehen: Umgestürzte Bäume, eingedrückte Hausdächer, beschädigte Autos. Die Aufräumarbeiten sind im Gange. Ein Video vom Sturm erinnert eher an einen Hurrikan in der Karibik als an den Hafen von Prien.

Kommentare