Corona-Lagebericht: Zahl der Neuinfizierten steigt – Region vor zweiter Welle?

  • Rosi Gantner
    vonRosi Gantner
    schließen
  • Moritz Kircher
    Moritz Kircher
    schließen

Steht Rosenheim vor einer zweiten Welle? Die Anzahl der Corona-Fälle ist deutlich gestiegen. 20 Neuinfektionen meldet das Gesundheitsamt. Die Region liegt damit in einem Besorgnis erregenden Trend, der sich deutschlandweit abzeichnet. In den Kreisen Mühldorf und Traunstein ist es etwas ruhiger.

Rosenheim – Über Wochen war die Region in der Hochphase der Pandemie ab Mitte März schwer gebeutelt. Von Mitte Mai an gingen die Infektionszahlen deutlich zurück, bewegten sich seit Juni zumeist im einstelligen Bereich – jetzt erstmals wieder ein signifikanter Anstieg: Mit 20 Neuinfektionen innerhalb einer Woche ist in Stadt und Landkreis Rosenheim nahezu die Infektionslage von Ende Mai (+29) erreicht.

Beginn einer zweiten Welle?

Zeichnet sich damit der Beginn einer zweiten Welle ab? Nach Auskunft des Gesundheitsamtes handelt sich es bei den jüngsten Neuinfektionen zu einem großen Teil um „familiäre Häufungen“. Die tägliche Zahl der Neuerkrankten: schwankend zwischen null und sieben Fälle.

Einrichtungen wie Kindergärten, Pflegeheime oder Asylunterkünfte sind aktuell nicht betroffen – auch nicht im Stadtgebiet von Rosenheim, wie ein Sprecher auf Anfrage bestätigte. Die kreisfreie Stadt ragt aktuell mit acht neuen Fällen und damit einer Verdopplung gegenüber der Vorwoche besonders heraus (gesamt 540 Fälle).

Die Entwicklung der Corona-Lage in der Region Rosenheim; auf der Karte ein Überblick über die Neuinfektionen in den Städten und Gemeinden.

Oberbürgermeister mahnt zur Vorsicht

Mit entsprechender Sorge betrachtet deshalb auch Oberbürgermeister Andreas März die Entwicklung. Er wie auch Landrat Otto Lederer mahnen weiter zur Vorsicht und rateninsbesondere Urlaubsrückkehrern, die freiwilligen Testmöglichkeiten in Anspruch zu nehmen.

Wer gar aus Risikogebieten, zu denen unter anderem Albanien und Serbien zählen, zurückkehrt, soll sich umgehend per E-Mail unter gesundheitsamts@lra-rosenheim.de melden. Ob es sich bei den aktuellen Neuinfektionen um Urlaubsrückkehrer handelt, wollten weder Stadt noch Landratsamt kommentieren.

+++CORONA-TICKER FÜR DIE REGION, BAYERN UND DIE WELT +++

Mahnende Worte von OB Andreas März

Was OB März besonders am Herzen liegt: „Halten Sie sich an die Hygiene- und Abstandsregeln, damit wir das, was wir an Boden gut gemacht haben, noch aufrecht erhalten und hoffentlich auch ausbauen können.“

Ein weiterer lokaler Corona-Hotspot tat sich diese Woche in der Gemeinde Riedering auf: mit insgesamt sechs Neuinfizierten. Damit stieg die Gesamtzahl der Corona-Fälle in der Simssee-Gemeinde auf 85.

3 Fälle in Kolbermoor

Mit drei Neuinfizierten innerhalb der vergangenen Woche sticht zudem die Stadt Kolbermoor heraus. Einzelfälle traten überdies in den Gemeinden Bruckmühl und Stephanskirchen sowie in der Stadt Wasserburg auf.

Ein deutlicher Anstieg macht sich auch in der Sieben-Tage-Inzidenz (Fälle pro 100.000 Einwohner während der letzten sieben Tage) bemerkbar: Diese lag für die Stadt Rosenheim mit Stand 31. Juli bei 11,05 (Vorwoche: 6,32), für den Landkreis bei 4,98 (23. Juli: 1,63). Die Gesamtzahl der Covid-19-Fälle ist auf 2865 angestiegen.

So sieht es in den Kliniken aus

Zurück ist Corona seit dieser Woche auch in den Kliniken: Hier werden aktuell drei Covid-19-Patienten stationär behandelt. Damit war die Phase des Aufatmens nur von kurzer Dauer: Denn erst Mitte Juli hatte der vorerst letzte Covid-19-Patient das Romed-Klinikum Rosenheim verlassen – und damit einen gewissen Schlusspunkt unter die erste Welle gesetzt.

Mühldorf verzeichnet wenige neue Corona-Infektionen binnen einer Woche

Seit der letzten Statusmeldung vom 24. Juli gibt es im Kreis Mühldorf 4 neue bestätigte Coronavirus-Infektionen. Das meldet das Gesundheitsamt Mühldorf. Es handele sich in allen Fällen um Erwachsene. In einem Fall um einen über 60-Jährigen.

Insgesamt liegen damit im Landkreis Mühldorf 515 bestätigte Fälle vor, davon sind insgesamt 483 wieder genesen. Die Zahl der Verstorbenen, die mit dem Corona-Virus infiziert waren, liegt unverändert bei 27. Die 7-Tage-Inzidenz, die den Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner innerhalb von 7 Tagen entspricht, liegt zum heutigen Stichdatum-/zeitpunkt bei 3,5. Derzeit gibt es im Landkreis Mühldorf a. Inn 5 aktive Fälle, davon wird keine Person stationär behandelt.

Lesen Sie auch:

Mühldorfer Arzt: Weniger Vorsicht gegenüber dem Coronavirus ist nicht tolerierbar

Nur 3 aktive Corona-Infektionen im Landkreis Traunstein

Lediglich 2 neue Infektionen mit dem Coronavirus registriert der Landkreis Traunstein in der letzten Juliwoche. Die Gesamtzahl der Fälle steigt damit auf 1316. Davon sind 1225 Menschen wieder genesen, 88 Menschen sind am Virus verstorben.

Somit gibt es aktuell im Landkreis 3 aktive Infektionen mit dem Coronavirus, von denen die Gesundheitsbehörden Kenntnis besitzen.

Die Fallzahlen in Deutschland steigen wieder an

Deutschlandweit steigen nicht nur die Fallzahlen an. Auch die Zahl der akut infizierten ist in den vergangenen beiden Tagen gestiegen. Es wurden den Gesundheitsbehörden also mehr Neu-Infektionen mit dem Sars-Cov-2-Virus gemeldet als Genesene Patienten.

Hohe tägliche Fallzahlen und lokale Corona-Hotspots haben Sorge unter Gesundheitsexperten und in der Wirtschaft hervorgerufen. Das Robert Koch-Institut (RKI) befürchtet wegen Nachlässigkeit bei den Verhaltensregeln eine Trendumkehr in Deutschland. Experten warnen vor diesem Hintergrund vor Problemen bei der Spurensuche durch die Gesundheitsämter vor Ort. Auch der Handel ermahnt Verbraucher zu mehr Disziplin.

Nach RKI-Angaben vom Freitag meldeten die Gesundheitsämter zuletzt insgesamt 870 neue Corona-Infektionen innerhalb eines Tages. Seit Beginn der Corona-Krise haben sich somit mindestens 208 698 Menschen in Deutschland nachweislich mit dem Virus Sars-CoV-2 infiziert (Stand 31.7., 0.00 Uhr). Am Donnerstag hatte die Zahl der registrierten Neuinfektionen in Deutschland mit 902 den Höchststand für Juli markiert. Bis Mitte Juli hatte die Zahl wochenlang meist bei unter 500 gelegen. (Mit Material von dpa)

Rubriklistenbild: © Klinger

Kommentare