Wasserburger Wertstoffhof soll verlegt werden – Standortfavorit nicht unumstritten

Der Wertstoffhof Wasserburg (rechts) liegt in der Innschleife, der Platz reicht nicht mehr aus, um den Ansprüchen an einem modernen Betrieb gerecht zu werden.
+
Der Wertstoffhof Wasserburg (rechts) liegt in der Innschleife, der Platz reicht nicht mehr aus, um den Ansprüchen an einem modernen Betrieb gerecht zu werden.
  • Heike Duczek
    vonHeike Duczek
    schließen

Seit fast zehn Jahren beschäftigt sich der Stadtrat mit der Verlegung des Wertstoffhofes. Die Standortsuche ergab 2018 nach der Analyse von vier möglichen Flächen: Favorit ist ein Grundstück an der Priener Straße, das von der Stadt erworben wurde, wie Bürgermeister Kölbl (SPD) im Umweltausschuss mitteilte.

Wasserburg – Raus aus der Altstadt? Der geplante Standort stößt auch auf Verärgerung. Es gebe in der Bürgerschaft durchaus kritische Stimmen von Nutzern, die nicht bis ans Ende der Stadt fahren wollten, so Norbert Buortesch (Bürgerforum). Fest steht: Der Altstadtstandort ist viel zu beengt, der Wertstoffhof muss umziehen. Da fast alle Bürger mit dem Pkw anfahren würden, könnten sie auch die Priener Straße ansteuern, findet Kölbl. Eine Wertstoffinsel soll außerdem in der Altstadt erhalten bleiben.

Das könnte Sie auch interessieren: Stadt Wasserburg warnt vor illegalen Abfallsammlern

Nächster Schritt: ein Auftrag an ein Planungsbüro. Der Maßnahmenbeschluss könne erst fallen, wenn auch die Kostenschätzung vorliege, so der Bürgermeister.

Lesen Sie auch: Die Wasserburger trennen fleißig Müll - Und setzen sich für Biomüll ein Ziel

„Gab es überhaupt schon einen förmlichen Beschluss zur Verlegung?“, wollte Buortesch wissen. Falls nein, soll der neue Stadtrat diesen Generalbeschluss fällen, schlug Kölbl dem Ausschuss vor.

Kommentare