Ursache noch unklar 

Sozialunterkunft steht in Flammen - 14 Menschen teils spektakulär evakuiert 

  • schließen
  • Weitere
    schließen
Flammen schlugen bereits aus einem Zimmer
+
Flammen schlugen bereits aus einem Zimmer

Bei einem Brand in einer Sozialunterkunft in Mittelfranken hat die Feuerwehr 14 Bewohner auf teils dramatische Weise gerettet.

Erlangen - Ein Mensch, der am Samstag auf das Dach des Hauses in Erlangen geflohen war, wurde mit einer Drehleiter in Sicherheit gebracht, teilte die Polizei mit. Ein weiterer musste aus einer Wohnung gerettet werden. Drei Bewohner sind mit Rauchvergiftung ins Krankenhaus gekommen.

Erlangen: Brand in Sozialunterkunft - Ursache unklar 

Das Feuer brach ersten Erkenntnissen der Ermittler zufolge am frühen Morgen in einer Wohnung im Obergeschoss der Unterkunft aus. Die Ursache war zunächst unklar. Die Polizei schätzte die Höhe des Schadens auf einen sechsstelligen Betrag. Das Haus ist nicht mehr bewohnbar, die Bewohner werden in anderen Unterkünften untergebracht.

Der Kriminaldauerdienst Mittelfranken übernahm die Ermittlungen hinsichtlich der bislang noch unbekannten Brandursache. Nach derzeitigem Ermittlungsstand brach das Feuer in einer Wohnung im Obergeschoss aus. Die weiteren Ermittlungen werden durch das Fachkommissariat der Kriminalpolizei Erlangen fortgeführt.

dpa/lby

Lesen Sie auch: Skifahrer lösen Lawine aus - und wollen Strafe nicht zahlen

Auf dem Rückweg von einem Fußballspiel fing ein Sonderzug mit Fans Feuer und musste evakuiert werden - mehrere Menschen wurden verletzt.

Auch in Oberbayern sorgte eine unheimliche Brandserie für Aufsehen. 

Ein tragisches Unglück hat sich im niederbayerischen Landshut ereignet. In einem Wohnhaus brach ein Feuer aus. Die Frau konnte sich retten - ihr Ehemann kam ums Leben. (Merkur.de*) Ein Mann (35) starb bei einem Brand in einem Mehrfamilienhaus, ein Zeuge hatte zuvor Rauch bemerkt. Bei dem Einsatz wurden sieben Feuerwehrler verletzt. (Merkur.de*)

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Zurück zur Übersicht: Bayern

Kommentare