Video und Bildergalerie: Überflutung in Prien

Unwetter am Chiemsee: Zugverkehr normalisiert sich +++ Hagelflieger im Dauereinsatz

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Kein Durchkommen mehr: Am Sonntagabend blockierten zahlreiche umgestürzte Bäume Straßen rund um den Chiemsee.

Wegen Unwetters ist die Feuerwehr rund um den Chiemsee am Sonntagabend zu zahlreichen Einsätzen ausgerückt. Am frühen Morgen gab es Behinderungen im Regionalbahnverkehr. Die Streckensperrungen werden nach und nach aufgehoben.

+++ Schicken Sie uns Ihre Videos und Fotos vom Unwetter an redaktion@ovb-online.de +++

Unwetter wütet im Chiemgau – die Folgen: Vollgelaufene Keller und umgestürzte Bäume

Update 29. Juni, 12.20 Uhr

Hagelflieger im Landkreis Rosenheim im Dauereinsatz

In der vergangenen Woche mussten die Hagelflieger des Landkreises gleich an drei Tagen in die Luft gehen, um hagelträchtige Gewitterwolken zu impfen. Zuletzt am Sonntag (28. Juni), als sich am späten Nachmittag mehrere mächtige Gewitterwolken über dem Oberland und dem Chiemgau entluden.

Nach dem heftigen Unwetter im Chiemgau – Droht bereits das nächste? 

Lesen Sie auch:
Sturm am Chiemsee: 22 Menschen aus Seenot gerettet - Unwetter kam früher als erwartet

Damit waren die beiden Einsatzflugzeuge in der vergangenen Woche über acht Stunden in der Luft, wie das Landratsamt Rosenheim meldet. Die Zahl der Flugstunden in der bisherigen Hagelsaison summiere sich damit auf über 18 Stunden an sieben Einsatztagen. 

+++

Die Erstmeldung vom Montagmorgen, 29. Juni

Prien am Chiemsee – Auf der Zugstrecke zwischen Rosenheim und Salzburg wurde wegen eines Baums im Gleis der Streckenabschnitt zwischen Bad Endorf und Prien am Chiemsee gesperrt, wie die Deutsche Bahn mitteilte. Am späten Sonntagabend war kein Zugverkehr möglich, Umleitungen wurden geprüft. Es kam zu Verspätungen.

Überschwemmung an der Bahnunterführung in Prien

Bis Sonntagabend verzeichnete die Feuerwehr wegen des Unwetters knapp 100 Einsätze in der Region. Mit rund 70 Einsätzen habe der Schwerpunkt in Prien und den umliegenden Gemeinden gelegen. 

Abgerissene Stromleitungen, geflutete Keller, gesperrte Bahnstrecken

Hauptsächlich habe es sich um umgestürzte Bäume, abgerissene Stromleitungen oder vollgeflutete Keller gehandelt, hieß es von einem Mitarbeiter der Integrierten Leitstelle der Feuerwehr Rosenheim. Polizei und Feuerwehr verzeichneten zunächst keine Verletzten.

Lesen Sie auch:

Coronavirus: Kostenlose Tests für alle in Bayern +++ Über 10 Millionen Infizierte weltweit

Im Schienennetz der Bayerischen Regionalbahn und der Südostbayernbahn kam es am Montagvormittag zu etlichen Behinderungen.

Die meisten Störungsmeldungen, die vor allem den Raum Chiemsee, aber auch die Strecke bei Bayrischzell und den Raum Mühldorf betrafen, sind mittlerweile wieder aufgehoben.

(dpa/lby/ki)

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare