Waschbär Waldemar ist ein richtiger Faulpelz.

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Waschbär Waldemar ist ein richtiger Faulpelz. „Und darum ist am Sonntag auch genau dein Tag“, krächzte Waldkauz Ulrich.

„Da ist nämlich Tag des Faultieres.“ Meine Entenfreundin Agnes war empört. „Dass Waldemar faul ist, wissen wir alle“, quakte sie. „Aber Faultiere sind nicht faul.“ Sie bewegen sich zwar so wenig wie möglich und hängen die meiste Zeit mit dem Rücken nach unten und dem Gesicht nach oben unter Ästen weit oben in den Bäumen ab. Doch das ist ein Trick, um im Regenwald zu überleben. Faultiere fressen vor allem Blätter und Zweige, die wenig Energie liefern. Darum sind Faultiere Meister im Energiesparen und bewegen sich nur so viel wie nötig. „Sie können gar nicht anders“, schnatterte Agnes. „In ihrem Körper läuft alles deutlich langsamer als bei vielen anderen Tieren.“ Ihre Körpertemperatur liegt nur bei 33 Grad. Um an ihr Futter zu kommen, müssen Faultiere zum Glück nur den Kopf drehen. Nur wenn sie mal aufs Klo müssen, klettern manche Faultiere auf den Boden. „Weil aber alles in ihrem Körper so langsam läuft, müssen sie nur etwa einmal pro Woche.“ Übrigens: Im Zoo von Halle an der Saale lebt ein Faultier, das ins Guinness-Buch der Rekorde kommt. Es ist mit 50 Jahren das älteste der Welt – und heißt Paula. Eure Paula

Zurück zur Übersicht: Bayern

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare