Skandal bei den Royals

Außereheliche Affäre bei den Royals? Mann fordert Absurdes von Queen Elizabeth II

  • schließen
  • Weitere
    schließen
+
Königin Elisabeth II. soll einen DNA-Test machen - sonst will ein Brite sie verklagen.

Ein 73-jähriger Brite ist überzeugt, zur königlichen Familie zu gehören. Er fordert einen DNA-Test von der Queen - sonst will er sie sogar verklagen.

London. Wenn einem seine Partnerin sagt, dass man einem Mitglied der britischen Royals sehr ähnlich sieht, kann man darüber lachen - oder anfangen zu recherchieren. Francois Graftieaux tat Zweiteres - und kam zu dem Schluss, dass er zur britischen Königsfamilie gehört. Das berichten britische Medien wie der Express.

Graftieaux ist überzeugt, dass er der Enkel von Prince Edward VIII ist, dem Onkel von Queen Elizabeth II. Laut Aussagen des 73-Jährigen hatte seine Großmutter, Marie-Leonie Graftieaux, eine Affäre mit dem Duke von Windsor (Prinz Edward), aus der sein Vater hervorging: Pierre-Edouard. 

Schon der Name sei ein Indiz für die Verwandtschaft, meint Graftieaux - denn laut einer Tradition wird der Vorname des Vaters als zweiter Vorname an den Sohn weitergegeben, in diesem Fall Edward.

Aufregung bei den Royals: Brite fordert DNA-Test von der Queen - zum dritten Mal

Dieses und weitere Indizien sorgten dafür, dass Graftieaux überzeugt ist, dass er der Cousin der Queen ist. Um das zu beweisen, forderte er schon zwei Mal einen DNA-Test von der Queen, 2004 und 2013. Beide Anfragen wurden allerdings abgelehnt.

Dabei will der Brite, der mittlerweile in Portugal lebt, keine Kompensation. Laut eigener Aussage möchte er nur „den größten Sexskandal der britischen Geschichte aufdecken“ und erhofft sich weder Geld, Titel, noch Macht. 

Mann will die Queen Elizabeth II verklagen - für einen DNA-Test

Wenn sein Antrag erneut abgelehnt wird, will Graftieaux gerichtlich gegen die Queen vorgehen. Laut britischem Gesetz können die Royals weder zivil- noch strafrechtlich verfolgt werden. Allerdings könnte der Brite den Palast selbst verklagen - im Rahmen des Human Rights Act.

Dazu ist der 73-Jährige entschlossen, der seine Herkunft schon seit 1994 recherchiert. Er möchte endgültig die Affäre aufdecken, für deren Vertuschung seine Großmutter damals mit Schweigegeld abbezahlt worden sein soll. Von diesem Geld soll sich die arme Schneiderin eine Karriere als bekannte französische Designerin ermöglicht haben.

DNA-Test verlangt: Queen Elizabeth II schweigt zu den Affären-Vorwürfen

Aber auch sonst brodelt die Gerüchteküche bei den Royals: Ist Herzogin Kate erneut schwanger? Wie sieht Baby Archie auf den ersten offiziellen Bildern aus? Der kleine Prinz George sorgt zudem in einem Video für Aufruhr - mit einer sehenswerten Reaktion bei einem Fußballspiel. Dabei lief das Jahr 2019 bei den Royals nicht gerade harmonisch ab. Gleich vier Skandale erschütterten das britische Königshaus.

Kürzlich hat sich Prinzessin Madeleine von Schweden überraschend zu ihren Kindern geäußert - denn angeblich waren diese nicht geplant.

Ein britischer Unternehmer hatQueen Elizabeth II. unterdessen rund 58 Millionen Euro vererbt. Der Multimillionär hat genaue Vorstellungen davon, was das Königshaus mit dem Vermögen anstellen soll.

cw

Zurück zur Übersicht: Kultur & TV

  • schließen
  • Weitere
    schließen

Kommentare