Metall-Innung Altötting/Mühldorf: Einige Betriebe hat die Corona-Krise „schwer erwischt“

Eine Urkunde und ein Präsent: Obermeister Anton Hudlberger (Mitte) zeichnete die Innungsbesten (von links) Hannes Naglmeier, Lirim Mehmeti, Mario Maier und Felix Hain aus. Verhindert waren Lars Hübner und Justin Steger.
+
Eine Urkunde und ein Präsent: Obermeister Anton Hudlberger (Mitte) zeichnete die Innungsbesten (von links) Hannes Naglmeier, Lirim Mehmeti, Mario Maier und Felix Hain aus. Verhindert waren Lars Hübner und Justin Steger.

Ein Überblick über die wirtschaftliche Lage sowie der Ist-Zustand in puncto Ausbildung standen jetzt im Zentrum der Jahreshauptversammlung der Metall-Innung Altötting/Mühldorf, die nach früherer Absage aufgrund der Corona-Pandemie in Kirchweidach nachgeholt wurde.

Kirchweidach/Mühldorf/Altötting – In seinem Tätigkeitsbericht ließ Obermeister Anton Hudlberger die Aktivitäten der Innung des vergangenen Jahres Revue passieren. Neben den Vorstandssitzungen waren die Freisprechungsfeier, die Bildungsmesse in Mühldorf, der Innungsausflug zum Obersalzberg und die Betriebsbesichtigung der Firma Schmid Landtechnik in Rechtmehring die wichtigsten Veranstaltungen. In diesem Jahr hielt sich das Innungsgeschehen wegen der Corona-Pandemie in Grenzen. Nach einem Abgang und einem Zugang zählt die Innung derzeit 85 Mitglieder. Ferner wurden zwei Betriebsübernahmen an deren Söhne getätigt.

36 Teilnehmer an der Gesellenprüfung Teil 1

Aktuell werden 40 Feinwerkmechaniker, 99 Metallbauer und ein Fachpraktiker-Metall ausgebildet. An der Gesellenprüfung Teil 1 nahmen 28 Metallbauer und acht Feinwerkmechaniker teil. Bei der Gesellenprüfung Teil 2 nahmen 15 Feinwerkmechaniker und 21 Metallbauer (Konstruktionstechnik) teil. Bei letzterer blieb jedoch zwei Prüflingen der erfolgreiche Abschluss verwehrt. 16 Teilnehmer beteiligten sich am überbetrieblichen Schutzgasschweißkurs der Handwerkskammer in Mühldorf, der mit der Schweißer-Prüfung abgeschlossen wurde.

Lesen Sie auch:Arbeitslosigkeit in Rosenheim, Mühldorf und Traunstein: Quote sinkt erneut leicht

Erfreut zeigte sich der Obermeister über die hervorragenden Leistungen des Berusfnachwuchses beim „Praktischen Leistungswettbewerb der Handwerksjugend“. Hier belegte der Feinwerkmechaniker Johannes Schreier (Ausbildungsbetrieb Burkhard in Mühldorf) den zweiten Platz und der Metallbauer Kilian Dobner (Ausbildungsbetrieb Schmid-Landtechnik in Rechtmehring) den dritten Platz.

Ein Geschenk für die Besten

Anschließend ehrte Obermeister Anton Hudlberger die Innungsbesten der Winterprüfung 2019/20 im Rahmen der Jahreshauptversammlung mit einem Präsent, da in diesem Jahr coronabedingt keine Freisprechungsfeier stattfinden konnte

Lesen Sie auch:Bau-Innung Traunstein-Berchtesgadener Land: Bernhard Fuchs bleibt Obermeister

Markus Saller, Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft, legte einen detaillierten Finanzbericht und Kassenstand vor. „Die Innung steht mit über 38 000 Euro Vermögen finanziell gut da und es gibt keinen Grund zur Sorge“, ergänzte Saller seine Ausführungen.

Nachfolgend bot der Geschäftsführer der Kreishandwerkerschaft den Innungsbetrieben den „Inkasso-Service“ für alle Handwerks- und Gewerbebetriebe an. Ferner unterbreite er ihnen ein Angebot für einen „Imagefilm“ sowie ein „Social-Media Starterpacket“ über deren Handwerksbetrieb.

Lesen Sie auch:Die Metzgerinnung Altötting-Mühldorf setzt auf Vertrauen durch Transparenz

Von einem Mitglied wurde angeregt, dass der im vergangenen Jahr eingeführte Blockunterricht mit der Überbetrieblichen Unterweisung zeitlich besser koordinieret werden solle, damit eine längere Abwesenheit des Azubis im Betrieb ausgeschlossen werden könne.

Obermeister hofft auf Stabilisierung

Abschließend informierte der Obermeister die Versammlung über die derzeitige Wirtschaftslage. „Firmen, die im Bau- und Ausbau- gewerbetätig sind, haben noch eine verhältnismäßig gute Auslastung. Firmen, die im Maschinenbau, Werkzeugbau und als Zulieferbetriebe tätig sind hat es teilweise schwer erwischt“, sagte Anton Hudlberger in Hinblick auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie. Aber er hoffe, dass sich die Wirtschaft langsam wieder stabilisiert.

Kommentare